Urfinne Halla-aho kann sein Mundwerk nicht halten

Ein Gastartikel von Aino Siebert

Helsinki/BR. „Urfinne“, Jussi Halla-aho kann es einfach nicht lassen. Der wegen seiner wiederholten ausländerfeindlichen Ansichten bekannte Rechtspopulist hält auch nach seiner Wahl in das finnische Parlament an seinen Thesen fest.

In einem von der finnischen Tageszeitung „Helsingin Sanomat“ publizierten Interview drohte der promovierter Philologe das Gespräch zu beenden und weigerte sich, von seinen früheren menschenfeindlichen Aussagen abzugehen.

Der lärmender Politiker bezeichnete die Frage der Reporterin, ob er denn als künftiger Parlamentsabgeordneter an der Behauptung festhalte, dass das Menschenrecht nicht für alle gleichermaßen gelte, als “lächerlich”.

Der Populist hofft, dass die künftige Regierung auf den “Dänischen Weg” wechselt. Dort dominiert seit über zehn Jahren die ausländerfeindliche Dänische Volkspartei mit einer im Europavergleich extrem restriktiven Migrationspolitik. Sollte es in Finnland ähnlich wie in anderen europäischen Staaten künftig zu Exzessen kommen, seien daran die Grünen und deren “hysterische” und die “politische Atmosphäre in Finnland vergiftenden” Politik schuld, keinesfalls die eigene Partei, die Urfinnen (Wahre Finnen).

Jussi Halla-aho wurde wegen “Störung der religiöser Andacht” im Jahr 2009 von einem Gericht in Helsinki zu einer geringfügigen Geldstrafe verurteilt worden. Das damals gleichzeitig angestrengte Verfahren auf Grund des gravierenderen Paragrafen über “Störung des Religionsfriedens” liegt auf Betreiben der Staatsanwaltschaft noch beim Landesgerichtshof zur Verhandlung.

Anlass für die Anklage war sein Kommentar im Internet, in dem er den Propheten Mohammed in direkten Zusammenhang mit Pädophilie brachte sowie somalischen Einwanderern pauschal eine “kulturelle und möglicherweise genetische Neigung” zu Taschendiebstahl und Steuerschmarotzertum unterstellte.

Der rechtsradikale Finne sicherte sich bei den Wahlen in seinem Wahlkreis Helsinki mit 15.000 Vorzugsstimmen einen der künftig 39 Sitze der „Urfinnen“ im Parlament. Damit war Jussi Halla-aho bei den Vorzugsstimmen in Helsinki hinter dem Linkskandidaten Paavo Arhinmäki (17.000 Stimmen) Nummer zwei und landesweit unter den “Top-Ten”. Stimmenkönig von Gesamt-Finnland wurde Halla-ahos Parteichef Timo Soini mit über 43.000 Stimmen.

.

Bitte in der Quelle weiter lesen. Dort sind auch interessante und aufschlussreiche Bilder von Jussi Halla-aho.

.

Werbeanzeigen

Norwegen und sein Nationalfeiertag

In Bergen begeht man den norwegischen Nationalfeiertag mit Exerzieren und Marschieren. Doch der militärische Anstrich der „Buekorps“ täuscht. Der Nationalstolz gibt sich in Norwegen lieber als Kostümfest aus.

Von Sebastian Balzter, Bergen

17. Mai 2011 An diesem Dienstag wird Siren ihren Mann stehen. Sie wird sich frühmorgens das Barett aufsetzen, die dunkelblaue Uniformjacke und die Hose mit den roten Streifen anziehen, die hölzerne Armbrust über die Schulter legen und antreten zum Appell. Sieben Jahre alt ist sie, nach dem Maßstab ihrer Heimatstadt Bergen an Norwegens Westküste gerade richtig für das Debüt im Buekorps. Die 14 Vereine gehören zu der alten Hansestadt wie die Holzhäuser, die gepflasterten Gassen und der viele Regen.

Nur am 17. Mai hat die Sonne zu scheinen, denn dann feiern die Norweger ihren Nationalfeiertag und die Buekorps den Höhepunkt ihrer Saison. Seit dem Winter haben sie dafür in Wind und Wetter geübt. Nun sind ihnen beim großen Umzug durch die Stadt die besten Plätze sicher, und wenn es Siren Bjorøy und ihre Freundinnen nicht gäbe, wären sie ein noch kurioser anmutendes Zeugnis militärischer Tradition im Land von Friedensnobelpreis und Gleichberechtigung.

Aber bitte keine Mädchen

Jetzt wird’s spannend und deshalb sofort weiter lesen beim FAZ-Artikel „Holzgewehr und heiße Waffeln„.

.

NORD! Fridtjof Nansen Erbe – Wissenschaft im hohen Norden

Der Friedensnobelpreisträger Fridtjof Nansen (1861-1930) ist vor allem für seine Expeditionen in den nördlichen Regionen und für seinen humanitären Einsatz in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen weltweit bekannt und hoch geachtet.

Weniger bekannt ist für den jungen norwegischen Staat nach 1905 seine Rolle als wichtige Integrationsfigur, Vermittler und Diplomat sowie seine Tätigkeit als innovativer Forscher und Autor vieler Bücher.

2011 sind 150 Jahre vergangen, seit Nansen geboren wurde und seine Arbeitsstätte, die Universität Oslo (UiO), feiert ihren 200. Geburtstag. Die Jubiläumsausstellung der Universität „NORD! Fridtjof Nansens Erbe“ richtet den Blick auf die Verknüpfung der heutigen Forschung und Nansens Rolle als Pionier im hohen Norden. Mittels visueller Darstellungen, Gegenständen und kurzer Texte wird die Verbindung von Gegenwart und Vergangenheit aufgezeigt.

Nach Bergen/Norwegen und zwei Stationen in Russland ist die Ausstellung vom 13. Mai bis 24. Juni 2011 im Felleshus der Nordischen Botschaften in Berlin zu sehen.

Die Umweltherausforderungen und die Erkenntnis, dass die Nordgebiete für das Klima und die Klimaentwicklung von großer Bedeutung sind, hat Nansens wissenschaftliche Tätigkeit aufs Neue aktuell werden lassen. Er sah Zusammenhänge, suchte nach der Ganzheit und warf Fragen auf, die auch im Licht der heutigen Forschung relevant sind. In der Ausstellung werden vier norwegische Wissenschaftler präsentiert, die in ihrem jeweiligen Fachgebiet führend sind und sich von Nansens Aufzeichnungen und Beobachtungen inspirieren ließen: Jan Gunnar Winther (Polarhydrologe), Olav Sigurd Kjesbu (Fischereibiologe), Cecilie Mauritzen (Ozeanographin) und John Grue (Mathematiker).

Die Ausstellung gliedert sich in fünf „Stationen“, wo die Forscher und ihre Gebiete einzeln vorgestellt werden. Jede Station besteht aus einem Dreifuß mit Fotos und integriertem Bildschirm. Hier werden kurze Filme gezeigt, die sich zwischen Dokumentarfilm und Installation bewegen. Zu jeder der vier „Forscherstationen“ gehört auch ein speziell angefertigter Tisch. Dieser ist als Info-Stand konzipiert und vermittelt aktuelle Informationen über die Person, das Forschungsgebiet und die jeweilige Forschungseinrichtung, in der sie tätig ist.

Die fünfte Station widmet sich Fridtjof Nansen und seiner Arbeit. Gezeigt werden u. a. Originalgraphiken und Originalausgaben einiger seiner Bücher, sowie Nansens Schreibfeder, die man als das Wichtigste seiner „Instrumente“ bezeichnen kann. Damit schrieb Nansen die Manuskripte der Werke, die im In- und Ausland eine große Leserschar fanden. Die Ausstellung zeigt außerdem eine Auswahl einzigartiger Gegenstände, die Nansen u.a. auf der Fram-Expedition dabei hatte. Mehrere davon werden in dieser Wanderausstellung bislang zum ersten Mal außerhalb Norwegens vorgestellt.

Es erscheinen eine Broschüre und ein Katalog.

Die Ausstellung wurde von Dr. nat. Olav Christensen, UiO, kuratiert.

Bei der Ausstellungseröffnung am Donnerstag, dem 12.5. werden der norwegische Botschafter S.E. Sven Erik Svendman, die norwegische Ministerin für Forschung und Höhere Ausbildung, Tora Aasland sowie der Rektor der Universitet i Oslo, Ole Petter Ottersen, die Begrüßungsworte sprechen.

NORD! Fridtjof Nansens Erbe
13. Mai – 24. Juni 2011
Nordische Botschaften | Felleshus | Rauchstr. 1 | 10787 Berlin

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10-19 Uhr
Sa-So 11-16 Uhr
Eintritt frei

.

Das schwedische Kronprinzessinnenpaar besucht Deutschland

Ihre Königliche Hoheit Kronprinzessin Victoria und Seine Königliche Hoheit Prinz Daniel werden vom 24. bis 27. Mai 2011 Deutschland besuchen.

.

.

Im Rahmen ihres Besuches wird das Kronprinzessinnenpaar am 24. und 25. Mai 2011 nach München kommen.

Am Dienstag, dem 24. Mai, besuchen Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, acatech, und das Projekt „BuntKicktGut“ – Bewegung, Jugendarbeit und Integration durch Straßenfußball.

Um 15.30 Uhr begrüßt Ministerpräsident Horst Seehofer Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel im Prinz-Carl-Palais. Das Kronprinzessinnenpaar trägt sich nach einem Gespräch mit Ministerpräsident Seehofer in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.

Um 16.45 Uhr besuchen Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel die Landeshauptstadt München. Sie werden von Bürgermeisterin Christine Strobl am Marienplatz empfangen und in das Rathaus begleitet.

Am Abend wird der Stellvertretende Ministerpräsident Martin Zeil im Brauereigasthof Aying ein Essen für die schwedischen Gäste geben.

Am Mittwoch, dem 25. Mai, trifft das Kronprinzessinnenpaar bei Academic Work Germany in München junge schwedische Unternehmer, die in Deutschland tätig sind. Anschließend besuchen Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel ein Seminar zum Thema Unterschiede zwischen deutscher und schwedischer Geschäftskultur, das bei der Firma Linde/Aga stattfindet.

Am späten Nachmittag wird das Kronprinzessinnenpaar bei der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg erwartet. Zunächst ist ein Besuch der Jugendbibliothek geplant, anschließend eine Begegnung mit der schwedischen Gemeinde in München.

Am Abend werden Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel von München weiter nach Berlin reisen.

Während des Aufenthaltes in Berlin (am 26. und 27. Mai) werden Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel Bundespräsident Christian Wulff und auch Bürgermeister Klaus Wowereit treffen. Auf dem Programm stehen außerdem die Teilnahme an einer Konferenz zu Gesundheit in der Schwedischen Botschaft, der Besuch sozialer Projekte im öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Bereich sowie der Besuch historischer Stätten der Hauptstadt.

Medienanfragen bitte per E-Mail an:
> besuch.berlin@foreign.ministry.se

.